Ein Tag an der zukünftigen Schule

Vergangenen Mittwoch war es mal wieder so weit: die Christiane-Herzog-Realschule in Nagold öffnete Türen und Klassenzimmer für alle interessierten Viertklässler und ihre Eltern. Auf diese Weise konnte ein Einblick in den Schulalltag gewonnen werden, der möglicherweise ab September der eigene sein wird.

Eine erfrischende Eröffnung des Tages bot der Fünferchor. Während sie im vergangenen Jahr selbst noch im Publikum gesessen hatten, gaben sie nun hochmotiviert und mit einem Lächeln im Gesicht unter der Leitung von Anja Hauser und Realschulkonrektor Bernd Jung zwei Lieder zum Besten. Es folgten Grußworte, Organisatorisches und Einblicke in den Schulalltag durch Realschulrektor Andreas Kuhn, Elternbeiratsvorsitzenden Markus Geißler, die Abteilungsleiterin der Unterstufe Franziska Kälberer und – von besonderem Interesse für die angehenden Fünftklässler – die Schülersprecher Carolina Kalmbach und Samuel Schmid. Die hauseigene Juniorband unter der Leitung von Herrn Gundel von der Musikschule Nagold rundete die Einführungsveranstaltung ab.

Im Anschluss warteten Lehrkräfte auf dem Schulhof mit dem Angebot einer Schulhausführung. Doch auch auf eigene Faust konnte man sich auf den Weg von Fachraum zu Fachraum machen und ein Gespür für den Herzschlag der CHR bekommen: Lernen und Lehren im Rahmen der Gemeinschaft! Wer mit allen Sinnen durch das Haus ging konnte diesen Leitsatz in die Praxis umgesetzt erleben. So lockte ein betörender Duft sowohl in die Schulküche in den unteren Bereich des Hauptgebäudes für Kostproben des Faches AES (Alltag, Ernährung und Soziales) als auch in die oberen Stockwerke. Dort bot das Fach Französisch selbstgemachte Crêpes an.

Wer dem Lärm folgte, landete beim Fach Technik, wo die Kinder beim Herstellen von einer Rätsche schon mal selbst Hand anlegen durften. Dort konnte man sich auch über die Kooperation der Schule mit dem Jugendforschungszentrum der Stadt Nagold informieren. Möglicherweise landete man aber auch beim Fach Chemie, das mit diversen Experimenten mit Knall und Rauch lockte.

Sollte man es etwas ruhiger bevorzugen, durfte man sich im Fach Kunst in der Kupferbearbeitung versuchen oder für eine Märchenstunde im Fach Deutsch vorbeischauen.

Auf diese Weise konnten sich Viertklässler ein umfassendes Bild von der CHR machen. Ein Parcours der Sportklasse, erste sprachliche Herausforderungen im Fach Englisch bei der Vorstellung des bilingualen Zugs, AGs und außerunterrichtliche Veranstaltungen wie eine Fahrt nach Taizé oder Spanien oder das Bewundern der technischen Ausstattung im IT Raum  – ein jeder fand etwas nach seinem Geschmack. Und waren am Ende des Rundgangs noch Fragen unbeantwortet, konnte dem in einem persönlichen Gespräch mit der Schulleitung bzw. den Abteilungsleitern begegnet werden. Am Ende des Tages waren sich alle einig – es war eine runde und zahlreiche Einblicke vermittelnde Veranstaltung.

 

Link zum Zeitungsartikel des Schwarzwälder Boten vom 10.03.2020