Schulentscheidung in der Stadtbücherei

Nachdem vor allem in der Sonderwoche im klasseninternen Lesewettbewerb ermittelt wurde, wer am Besten vorlesen kann, fand am Montag, dem 2.Dezember 2019, der Vorlesewettbewerb zwischen diesen Leseprofis statt. Die Stadtbücherei stellte wieder ihre Räumlichkeiten zur Verfügung, und neben der Unterstützung aus der Klasse kamen auch einige Eltern und Deutschlehrkräfte, auch Herr Kuhn ließ es sich nicht nehmen, die Veranstaltung aufmerksam zu verfolgen. Zunächst las jede Person einen selbstgewählten Text aus dem eigenen Buch vor:

Für die 6a startete Tamara Lenz mit einer Stelle aus „Die drei ??? Kids – Panik im Paradies“ von Ulf Blanck.

Es folgte Asya Ordu aus der 6b, sie hatte sich einen Abschnitt aus den Buch „Verloren im Schnee“ von Holly Web ausgewählt.

Ognjen Planincevic aus der 6c las aus „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“ von Sabine Zett vor.

Die erste Runde beendete Hanna Knep aus der 6d mit einer Stelle aus „Elena - Gegen alle Hindernisse“ von Nele Neuhaus.

Nach einer kurzen Beratung der Jury, die wieder aus den ehemaligen Lehrerinnen Frau Benner, Frau Lichtenberger und Frau Schatz bestand, wurde ein unbekannter Text vorgelesen: „Abby Lynn – Verbannt bis ans Ende der Welt“ von Rainer M. Schröder. Dann folgten spannende Minuten: Wer konnte wohl die Jury am Besten von den Lesefähigkeiten überzeugen?

 

Die Jury entschied sich für Ognjen Planincevic aus der Klasse 6c, der nun die Realschule beim Kreisentscheid vertreten darf. Er bekam einen Büchergutschein. Auch die anderen Klassenbesten erhielten einen Büchergutschein, die anwesenden Zweitplatzierten erhielten für ihre Bereitschaft, notfalls einzuspringen, eine Tafel Schokolade. Das Publikum bedankte sich mit einem kräftigen Applaus für den spannenden und abwechslungsreichen Vorlesenachmittag.

 

Link zum Zeitungsartikel des Schwarzwälder Boten vom 07.12.2019 - Seite 15